Herbstanfang – Tipps für Ihre Pitta-Balance

Herbstanfang - Tipps für Ihre Pitta-Balance

Bei vielen Menschen nimmt im Sommer der Anteil ihres Pitta-Doshas zu. Speziell im Spätsommer und Frühherbst kann dieses Pitta-Ungleichgewicht bzw. die Pitta-Dominanz bei Menschen, die ohnehin schon einen hohen Pitta-Anteil haben, deutlich spürbar und belastend werden. Sie klagen mitunter über trockene, gereizte Haut oder brausen leichter auf – um nur einige Beispiele zu nennen. Spätestens dann ist es Zeit, überschüssiges Pitta zu reduzieren.

Wir zeigen Ihnen, mit welchen Maßnahmen Sie Ihr Pitta wieder ins Gleichgewicht bringen. Viele der Empfehlungen stammen von dem ayurvedischen Experten Vaidya Prathmesh Vyas, der an den Ayurveda-Universitäten in Nagpur und Rajasthan studiert hat und als Spezialist für ayurvedische Pulsdiagnosen bekannt ist.

Hieran erkennen Sie einen Pitta-Überschuss

„Pitta steht für das Feuer in unserer Physiologie. Pitta-Typen haben einen scharfen Verstand, sind mutig und abenteuerlustig“, weiß Vaidya Prathmesh Vyas. Pitta-dominierte Menschen reagieren schon von Natur aus empfindlich auf scharfe Speisen, heiße Getränke und große Hitze. Ihre Körpertemperatur ist gewöhnlich hoch, sie schwitzen leicht, neigen zu gereizter Haut und haben oft dünnes, feines Haar. Gleichzeitig verfügen sie über einen starken Appetit und eine gute Verdauung. Sie reagieren schneller gereizt, werden leicht ungehalten, beruhigen sich aber auch rasch wieder.

Pitta-Zeiten

Besonders anfällig für Pitta-Störungen sind wir in ausgesprochenen Pitta-Zeiten. Im Tagesverlauf sind dies v.a. die Stunden von 10 bis 14 Uhr sowie von 22 bis 2 Uhr. Wer bereits unter starken Pitta-Störungen leidet, fühlt sich in diesen Zeiten häufig besonders unwohl. Dazu Vaidya Prathmesh Vyas: „Auch wenn man normalerweise Schlaf am Tage vermeiden sollte, würde ich zur Beruhigung von Pitta empfehlen, für ein bis zwei Stunden etwas zu ruhen.“
Eine große Ansammlung von Pitta finden wir im Jahresverlauf vor allem im Spätsommer, was dann im Herbst zu Problemen führen kann. Im Winter beruhigt sich Pitta wieder.

Auch in unserem Leben gibt es eine lange Phase der Pitta-Dominanz, nämlich von 18 bis 50 Jahren. Gerade bei Pitta-dominierten Menschen kann das Pitta-Dosha in diesen Zeiten leichter aus dem Gleichgewicht geraten und zu Pitta-Störungen führen.

Ernährungs-Tipps für Ihren Start in den Herbst

GheePitta ist zuständig für die Verdauung und unseren Stoffwechsel. Entsprechend eng ist seine Verbindung zur Ernährung. Im Ayurveda kennen wir eine Fülle von Lebensmitteln, die jetzt zur Harmonisierung des Pitta-Doshas in Frage kommen. Da Pitta die Eigenschaften sauer, scharf und ein wenig ölig besitzt, sollten sehr saure, scharfe, salzige sowie stark ölige Speisen und Getränke bei Pitta-Überschuss eher vermieden werden.

Die klassischen Ayurveda-Texte beschreiben Ghee als das Lebensmittel, das am besten geeignet ist, Pitta zu reduzieren. Ghee, reines Butterfett, ist süßlich, kühl und weich – und besitzt damit genau die entgegengesetzten Eigenschaften von Pitta. Je nach Verträglichkeit und Ausmaß des Pitta-Ungleichgewichtes rühren Sie am besten ein oder zwei Teelöffel Ghee pro Tag in Milch ein oder bereiten Ihr Essen damit zu.

Ebenfalls zu empfehlen sind süße, adstringierende (zusammenziehende), bittere und kühle Speisen und Kräuter.

Empfehlenswerte Lebensmittel und KräuterWenig empfehlenswert
Ghee, Butter, Buttermilch, Sahne, Milch, Lassi• unverdünnter Joghurt
• Kamillen-, Fenchel- oder Pfefferminztee• Kaffee, schwarzer Tee
Koriander, Süßholz, Cumin, Safran, Gelbwurz, Kardamom• Chili, Knoblauch
• süße Früchte, Melone, Mango, Granatapfel, Rosinen• saure Früchte
• Kokosnuss• stark ölige Speisen
• Gerste, Weizen, Reis, Mais, Haferflocken, Hirse• übermäßiger Genuss von Wein
Mung Dal, kleine Nierenbohnen, Sojaprodukte• langes Fasten

Besonders geeignet für den Herbstanfang und Pitta-Typen ist die mild-exotische Würze von Pitta Churna. Mit Koriander, Fenchel, Kreuzkümmel, Kardamom, Ingwer und Gelbwurz ist es eine echte Bereicherung für Ihre ayurvedische Küche.

Pitta BalanceIdeal für stressige Zeiten und zum harmonischen Ausklang des Tages ist Pitta-Tee. Zwei Tassen pro Tag, auf Zimmertemperatur abgekühlt getrunken, sollten Pitta und hitziges Gemüt beruhigen. Wer etwas Abwechslung liebt, kann zwischendurch gern zu Pfefferminz-, Kamillen- oder Fencheltee greifen. Probieren Sie auch einmal unseren Ayurvedischen „Eis“-Tee.

Ergänzend zu einer Pitta-beruhigenden Ernährung empfehlen wir Pitta Balance als „Feuerwehr“ für das Pitta-Dosha. Das Nahrungsergänzungsmittel, das als Tabletten oder Mus verfügbar ist, balanciert die Doshas, wenn Pitta die Oberhand gewinnt.

Hitze meiden

Nachdem Ihr Körper im Sommer jede Menge Wärme getankt hat, sollten Sie jetzt längere und intensive Hitzeeinflüsse meiden. Also lieber lauwarm statt heiß duschen, keine zu heißen Bäder nehmen und Saunabesuche lieber auf den Winter verschieben. Auch Ihre Haut wird es Ihnen danken!

Kosmetiktipps für den beginnenden Herbst

Bei Maharishi Ayurveda finden Sie eine große Auswahl von Hautpflegeprodukten, die perfekt auf den beginnenden Herbst abgestimmt sind.
Nach der heißen Sommerzeit oder bei Stress reagiert die Haut oft mit Trockenheit oder Rötungen. Unterstützen Sie die Regeneration empfindlicher Gesichtshaut mit der Pitta Pflegecreme. Ausgewählte Kräuterauszüge, Cameliensamenöl, Sheabutter und Olivenöl sorgen für eine geschmeidige und weiche Gesichtshaut.
Auch für die Körperpflege stehen zahlreiche Pitta-Produkte bereit:

Pitta Body Lotion

Und für die Haarpflege:

  • Pitta Shampoo – schonende Pflege für normales bis feines Haar
  • Pitta Haaröl – für feines und rötliches Haar sowie eine empfindliche Kopfhaut

Probieren Sie es aus und entdecken Sie Ihre persönlichen Pitta-Lieblingsprodukte.

Feine Aromen genießen

DuftlaempchenAuch Aromen können Pitta beruhigen.
Mit seinen ätherischen Ölen aus Sandelholz und Ylang Ylang ist das Pitta-Aromaöl die ideale Wahl für stimmungsvolle Momente im Frühherbst. Mittels eines Diffusers oder Duftlämpchens kann das Aromaöl auch im Schlafzimmer seine Pitta-dämpfenden Düfte entfalten. Genießen Sie die beruhigende und entspannende Wirkung dieser lieblichen Komposition.

Zeit für Entspannung

Nicht nur Hitze und scharfe Speisen – auch Stress kann Pitta in die Höhe treiben. Zeiten regelmäßiger Entspannung, z.B. gemütlich bei einer Tasse Pitta-Tee, bringen Ihr Pitta-Dosha wieder ins Gleichgewicht und schenken Ihnen innere Ruhe.
Bauen Sie immer wieder kleine Regenerationsphasen in Ihren Alltag ein. Bleiben Sie z.B. mittags nach dem Essen einfach noch einen kleinen Moment sitzen und genießen Sie ganz bewusst Ihre persönliche Ruhezeit.

Bewegung in der Natur

Gehen Sie wenn möglichst täglich spazieren – am besten in der Natur, im Wald oder am Wasser. Lassen Sie sich in den Bergen oder an einem großen See den frischen Wind um die Nase wehen. Im Alltag hilft Ihnen ein kurzer Abendspaziergang beim Abschalten. Er stimmt Sie auf die nächtliche Phase der Ruhe und Regeneration ein.

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen Herbst – und bleiben Sie gesund!