Energievoll in den Frühling – Tipps für die Kapha-Zeit

Tipps für die Kapha-Zeit

Mit dem Frühling kommt die Kapha-Zeit

Der Wandel ist nicht zu übersehen: Die klirrende Kälte des Winters weicht höheren Temperaturen und allerorts erwachen die ersten Frühlingsboten. Nach den Schneeglöckchen recken Krokusse, Narzissen und Tulpen ihre farbenfrohe Pracht empor und künden vom Wandel der Jahreszeiten. All dies sind Zeichen der beginnenden Kapha-Zeit, die aus ayurvedischer Sicht von März bis Juni anhält. Angeregt durch Kälte und schwere Nahrung hat sich in den winterlichen Monaten vermehrt Kapha angereichert. Als strukturgebendes Prinzip steht Kapha für Eigenschaften wie kalt, flüssig, schwer und zäh. Manch einer spürt die Kapha-Dominanz jetzt als Last dazugewonnener Pfunde. Bei anderen haben sich während des Winters weniger auffällige Stoffwechselschlacken angesammelt. Mit den steigenden Temperaturen löst und verflüssigt sich das Kapha in der Natur und in unserem Körper. Aus ayurvedischer Sicht zeugen Nässe und Regen ebenso davon wie laufende Schnupfennasen, schleimiger Husten oder Heuschnupfen. Auch die bekannte Frühjahrsmüdigkeit, unter der Kapha-Typen besonders zu leiden haben, gilt im Ayurveda als Folge einer Kapha-Dominanz. Entsprechend kommt es jetzt im Frühjahr besonders darauf an, im Wechsel der Jahreszeiten das Dosha-Gleichgewicht zu wahren. Wie, das lehrt uns die ayurvedische Jahreszeitenroutine „Ritucharya“. Damit Sie den Frühling frisch und voller Energie genießen können, haben wir die wichtigsten Empfehlungen zur Kapha-Zeit wir für Sie zusammengestellt.

Folgen Sie den biologischen Rhythmen

Besonders gut bleiben wir im Gleichgewicht, wenn wir der biologischen Rhythmik der Jahreszeiten und den mit ihnen korrespondierenden Doshas folgen. Licht, Tageslänge, Temperatur usw. sind dabei wichtige Taktgeber, die uns helfen, Geist und Körper in Einklang mit den Rhythmen der Natur zu halten. Das gilt für den jahreszeitlichen Rhythmus ebenso wie für den Tagesrhythmus. Analog zum Wechsel vom Winter zum Frühjahr erleben wir jeden Morgen um 6 Uhr einen Übergang von Vata zu Kapha. So gesehen kann der Frühling auch als Morgendämmerung des Jahres betrachtet werden. Entsprechend dem frisch erwachenden Tag empfiehlt der Ayurveda, spätestens mit dem Ende der Vata-Zeit um 6 Uhr ohne Wecker aufzustehen. Wer wie empfohlen mit dem Ende der abendlichen Kapha-Zeit – das heißt vor 22 Uhr – schlafen geht, dem wird auch das frühe Aufstehen leichter fallen. Mit dieser Tagesrhythmik unterstützen Sie die innere Rhythmik von Körper und Geist und tragen dazu bei, wieder in Einklang mit sich selbst und mit der Natur zu kommen. Eine Unterstützung, die gerade in der Kapha-Zeit besonders wichtig ist und Ihnen hilft, ohne übermäßige Müdigkeit durch den Frühling zu kommen.

Zeit der inneren Reinigung

Nutzen Sie Maßnahmen der inneren Reinigung, um Ihren Körper bei der Ausleitung des angesammelten Kaphas zu unterstützen.

  • Nehmen Sie sich regelmäßig Zeit für reinigende Maßnahmen im Rahmen Ihrer ayurvedischen Tagesroutine. Dazu gehört die Mundspülung mit gereiftem Sesamöl ebenso wie die morgendliche Säuberung der Zunge mit einem Zungenreiniger.
Garshan Massagehandschuh
  • Mit der „Garshan“-Trockenmassage können Sie die Durchblutung des Bindegewebes fördern. So regen Sie den Stoffwechsel an, aktivieren Ihren Kreislauf und reduzieren überschüssiges Kapha. Ideal zur Trockenmassage sind Garshan Massage-Handschuhe aus Bourett-Seide, die speziell für diese Massageform entwickelt wurden.
  • Essen Sie eher leicht und gönnen Sie sich ab und an einen Entlastungstag z.B. als Reis- oder Flüssigkeitstag.
  • Eine besonders intensive Form der inneren Reinigung erleben Sie bei einer Panchakarma-Kur. Es gibt auch in Deutschland und Europa gute Angebote, bei denen Sie sich ohne weite Anreise verwöhnen lassen können.

Gleich wie viele dieser Empfehlungen Sie umsetzen: Jede einzelne Maßnahme wird Ihnen helfen, den Wechsel der Jahreszeiten erfolgreicher zu meistern.

Auf die Kapha-Zeit abgestimmte Produkte verwenden

Nutzen Sie jetzt vor allem ayurvedische Produkte, deren Bestandteile genau auf die besonderen Bedürfnisse während der Kapha-Zeit abgestimmt sind. In jedem von ihnen steckt ein immenses ayurvedisches Wissen, das Sie dank moderner Herstellungsverfahren denkbar einfach für sich nutzen können. Wunderbare Begleiter für die Kapha-Zeit sind z.B.

  • Kapha Tee: würzig-aromatischer Muntermacher, spendet Wärme von innen, ideal für feucht-kalte Frühlingstage. Genießen Sie Ihren Kapha-Tee am besten in Bio-Qualität!
Kapha Balance
  • Kapha Balance: ideales Nahrungsergänzungsmittel für einen schwungvollen Start in die Kapha-Zeit. 2 Tabletten täglich für Ihr inneres Gleichgewicht, den Abbau von Ama und Reduzierung von überschüssigem Kapha.
  • Kapha Aromaöl: erwärmende und anregende Aromamischung zur Harmonisierung bei Kapha-Dominanz –in der Kapha-Zeit und bei Menschen vom Kapha-Typ

Produkte für den Kapha-Typ

Kapha-Typen leiden oft besonders unter Frühjahrsmüdigkeit und anderen Begleiterscheinungen der Kapha-Zeit. Sie gehören zum Kapha-Typ? Dann verwöhnen Sie sich gerade jetzt mit speziell für Ihren Dosha-Typ komponierten Pflegeprodukten:

  • Kapha Massageöl: Wecken Sie Ihre Lebensgeister mit einer erfrischenden Morgenmassage. Das richtige Massageöl für fettende und unreine Haut mit naturreinem Citronella-Aromaöl. Kontrollierte Naturkosmetik (kNk).
  • Kapha Haaröl: Genießen Sie eine belebende Kopfmassage vor dem Haarewaschen. Das ideale Haaröl für den Kapha-Typ, Kontrollierte Naturkosmetik (kNk).
  • Kapha Shampoo: besonders schonende Pflege für normales bis kräftiges und fettendes Haar, mit naturreinen ätherischen Ölen. Kontrollierte Naturkosmetik (kNk).
Kapha Duschgel
  • Ayurveda Shower Kapha (kNk): Erleben Sie den erfrischenden Duft naturreinem Orangen- und Geranienöl mit diesem Duschgel für den Kapha-Typ. Spüren Sie die sanfte Reinigung und Pflege Ihrer Haut.

Eine Übersicht der von Maharishi Ayurveda® empfohlenen Kapha-Produkte finden Sie hier.

Belebende Kopfmassage für die „Krone der Persönlichkeit“

Gerade während der Kapha-Zeit, in der manches gelöst und bewegt werden soll, schätzen viele Menschen eine belebende Kopfmassage. Nach Auffassung des Ayurveda verbessern regelmäßige Ölmassagen vor dem Haarewaschen die Durchblutung der Kopfhaut und stärken die Haarwurzeln.

Schon in Charaka-Samhita, Sutr. V 81-83 wird die ayurvedischen Kopfmassage wie folgt gepriesen: „Wer sich mit Sesamöl regelmäßig den Kopf einölt, leidet nicht an Kopfschmerz, Kahlheit, Ergrauen der Haare, noch fällt sein Haar aus. Kopf und Stirn werden in besonderem Maße gestärkt. Die Haare werden schwarz, lang und haben eine tiefe Wurzel. Die Sinne arbeiten gut und die Gesichtshaut wird leuchtend. Das Auftragen von Öl auf den Kopf fördert tiefen Schlaf und Glücklichsein.“

Pflegen Sie also Ihre „Krone der Persönlichkeit“ – als solche gelten nämlich die Haare im Ayurveda – 2-mal pro Woche vor der Haarwäsche mit einer sanften Massage. Dafür zunächst etwas Öl leicht in der Hand erwärmen, dann die Kopfhaut sanft massieren. Dabei immer wieder etwas Öl auf die Finger geben. Das Öl am besten 1–2 Stunden einwirken lassen und anschließend mit einem sanften Shampoo auswaschen. Ein wunderbar belebendes Gefühl für Haare und Sinne!

Das Massageöl selbst wählen Sie am besten passend zu Ihrem Haar- bzw. Dosha-Typ: Kapha Haaroel

  • Vata Haaröl für normales bis trockenes sowie sprödes Haar
  • Pitta Haaröl für dünnes, feines und rötliches Haar sowie empfindliche Kopfhaut
  • Kapha Haaröl für kräftiges, leicht fettendes Haar

Basierend auf alten ayurvedischen Original-Rezepturen enthält jedes dieser Haaröle neben pflegendem Sesamöl speziell auf den jeweiligen Dosha-Typ abgestimmte ayurvedische Kräuter-Mischungen.

Wärme

Erliegen Sie bei den ersten wärmenden Sonnenstrahlen nicht der Versuchung, allzu luftige Kleidung zu tragen. Während der Kapha-Zeit fördert Wärme unser Wohlbefinden. Das gilt für Kleidung und Nahrung (z.B. als Kapha Tee) gleichermaßen.

Die richtige Ernährung für die Kapha-Zeit

Insbesondere Kapha-Typen sollten jetzt auf ihre Ernährung achten. Leicht sollte sie sein, trocken und warm. Ideal für die leichte Frühjahrsküche sind frisches grünes Gemüse wie verschiedene Kohlsorten, Spinat, Mangold, Rucola und Chicorée. Gedünstet oder sanft geschmort werden Ihre Speisen noch leichter verdaulich. Langkettige Fettsäuren und tierisches Eiweiß sind dagegen schwer verdaulich und sollten selten auf Ihrem Teller landen. Ingwer und schwarzer Pfeffer regen Ihr Verdauungsfeuer Agni an und spenden Ihnen innere Wärme. Beide reduzieren zudem Kapha – ebenso wie Asafoetida, Gelbwurz und Kreuzkümmel und eignen sich daher besonders für Frühlingsgerichte. Entsprechend ist auch Kapha Tee mit Ingwer, Gewürznelken, schwarzer Pfeffer, Gelbwurz und Safran ein ausgezeichneter Wärmespender für diese Jahreszeit. Kühlende und Kapha-fördernde Lebensmittel wie z.B. Milchprodukte sollten im Frühling hingegen nur sparsam verzehrt werden. Da unser Verdauungsfeuer im Frühjahr durch den Kapha-Überschuss geschwächt ist, kommt es jetzt besonders darauf an, unsere Hauptmahlzeit zu einer Zeit einzunehmen, zu der unser Agni am kräftigsten ist. Essen Sie also mittags Ihre Hauptmahlzeit und abends z.B. nur eine Suppe. Passend zur Jahreszeit gibt es einige interessante Nahrungsergänzungsmittel, die besonders auf die Bedürfnisse während der Kapha-Zeit abgestimmt sind. In Frage kommen hier z.B. das bereits angesprochene Kapha Balance, Meda I für Menschen mit normalem, Meda II für solche mit erhöhtem Appetit sowie Prana-Rasayana für kältegestresste Atemwege. Zum Trinken eignet sich besonders Kapha-Tee (1-2 Tassen pro Tag). Auch eine 2- bis 3-wöchige Heißwasser-Trinkkur ist sehr zu empfehlen. Mehr zur Ernährung während der Kapha-Zeit erfahren Sie in unserem Beitrag „Fit durch den Frühling“.

Weitere Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Mehr zur Entstehung der Frühjahrsmüdigkeit hat Vaidya Palakurthi Manohar für Sie zusammengefasst. Diesen und weitere Tipps des Ayurveda-Experten gegen Frühjahrsmüdigkeit finden Sie hier.