Tipps für die Kapha-Zeit von März bis Juni

Von Dr. med. Ulrich Bauhofer

Ein gut funktionierendes Immunsystem ist nach Ayurveda eng mit der Stärke von Agni verbunden. Die Stärkung von Agni ist im Frühjahr besonders empfehlenswert. Denn die Zeit von Mitte März bis etwa Mitte Juni wird vom Kapha Dosha dominiert, wenn Nässe und Kälte zu einer Erhöhung des Kapha Dosha führen können und in der Folge mehr schwere, kalte und lethargische Tendenzen in Körper und Geist erzeugt werden. Laut ayurvedischer Überlieferung wird hierdurch die Bildung von Ama (Was ist Ama? siehe Hinweis) begünstigt. Anzeichen hierfür im Körper sind nach Ayurveda steife Gelenke, eine träge Verdauung, Trägheit oder Mattheit, Kopfschmerzen und Müdigkeit. Ein starkes Agni hilft, Ama (siehe Hinweis) abzubauen und Leichtigkeit und Energie zu erhalten.

1. Leichter essen, regelmäßig bewegen

Kapha-Perioden sind die Zeit für leichte Ernährung. Alles was heiß, würzig und gut gekocht ist sowie Suppen und grüne Gemüse sollten jetzt auf dem Speiseplan stehen. Treiben Sie Ausgleichssport, um Agni anzukurbeln, und lassen Sie ungewollte Pfunde purzeln. Trinken Sie über den ganzen Tag verteilt schluckweise heißes Wasser, um Ama (siehe Hinweis) abzubauen und die natürlichen „Abfallbeseitigungs“-Systeme Ihres Körpers in Gang zu halten.

2. Frische Nahrung, mehr Gewürze

Es gibt bestimmte ayurvedische Gerichte, die Ojas bilden, eine Qualität, die nach Ayurveda mit einem leichten und freudevollen Körpergefühl in Verbindung gebracht wird. Nehmen Sie generell frische, leicht verdauliche und reine Nahrungsmittel zu sich. Zu diesen gehören Vollkorn und frisches biologisches Gemüse und Obst. Außerdem fördern leichte Milchprodukte wie Ghee (geklärte Butter) und Lassi, ein probiotisches, verdauungsförderndes Getränk, zubereitet aus Wasser und frischem Joghurt, die Abwehrkräfte.

Nehmen Sie in der Kapha-Zeit mehr Gewürze auf Ihren Speiseplan. Ganz einfach geht das mit den fertigen Maharishi Ayurveda Gewürzmischungen. Verwenden Sie Kapha Churna für Ihre Suppen und Gemüse und beginnen Sie Ihren Tag mit einer Tasse Kapha Tee.

3. Vermeiden Sie belastende Nahrungsmittel

Halten Sie sich fern von schwer verdaulicher Nahrung. Industriell hergestellte Produkte, gefrorene Nahrungsmittel und Dosengerichte sind schwer verdaulich und schwächen Agni. Essensreste, Fast Food, chemisch angebaute und mit Konservierungsstoffen durchsetzte Nahrungsmittel erzeugen Ama (siehe Hinweis) und verstopfen die Shrotas, die feinen Kanäle des Körpers, die nach Ayurveda frei und durchlässig sein sollten.

Dr. med. Ulrich Bauhofer gilt als einer der führenden Ayurveda Spezialisten außerhalb Indiens und war bereits 1980 an der wissenschaftlichen Fundierung des Ayurveda beteiligt. Der Bestseller-Autor und Co-Autor ayurvedischer Grundlagenwerke betreibt eine Ayurveda-Praxis in München und berät Unternehmen in Fragen des Gesundheitsmanagements. Er ist Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Ayurveda.