Sommerfrisch in den Herbst!

Sommerfrisch in den Herbst!

Was ist gut im Sommer? Was bedeutet es, wenn in der schönsten Zeit des Jahres unser Pitta-Dosha ansteigt? Die alten ayurvedischen Texte beschreiben sehr genau die Dosha-Rhythmen und geben Tipps für die verschiedenen Tages- und Jahreszeiten. So können wir unsere Konstitution optimal im Gleichgewicht halten. Denn: Die ayurvedische Gesundheitslehre sagt, dass Gesundheit ein ganz natürlicher Zustand ist und wir sie erhalten können, wenn wir unseren Körper nicht zu sehr stören. Die jahreszeitlichen Empfehlungen sind daher sehr wertvoll und helfen uns besonders, wenn ein Dosha aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Einige der besten Tipps für die Pitta-Jahreszeit jetzt im Spätsommer und Frühherbst stellen wir Ihnen hier vor.

Sauer macht lustig?

Diese alte Volksweisheit gilt nicht unbedingt für Pitta-Typen oder wenn wir durch äußere Einflüsse, z. B. durch Stress oder Hitze, im Sommer und Frühherbst ein Pitta-Überschuss angesammelt haben. Denn Pitta hat die Eigenschaften sauer und scharf, weshalb Pitta-Typen auch zur Übersäuerung neigen. Bei einem Pitta-Überschuss werden wir aber nicht lustig, sondern sind schneller gereizt oder ungehalten.

Um das erhöhte Pitta nicht noch weiter zu erhöhen, wählen Sie jetzt am besten Speisen und Getränke, die nicht zu sauer, salzig oder scharf sind. Vermeiden sollten Sie also saure Früchte, Essig, (unverdünnten) Joghurt, Kaffee, schwarzen Tee oder Alkohol.

Gut tut jetzt alles, was einen süßen, bitteren und herben Geschmack hat, z. B. süße Früchte, Sahne, Milch. Trinken Sie ausreichend. Pitta-Tee (ggf. auf Zimmertemperatur abgekühlt), Pfefferminz-, Fenchel oder Kamille-Tee sowie kühlendes Lassi (mit Wasser verdünnter Joghurt) sind ideal und entsäuern.

Die Verwendung von Ghee (reines Butterfett) hilft durch seine süßen, kühlen und weichen Eigenschaften ebenfalls, Pitta zu balancieren. Verwenden Sie ein oder zwei Teelöffel beim Kochen oder rühren eine kleine Menge in Milch ein.

Pflegen Sie sich entspannt

Vermeiden Sie starke und längere Hitzeeinflüsse wie heißes Duschen oder Baden, Sauna, Sonnenbaden usw.; duschen Sie aber auch nicht kalt, sondern lauwarm bzw. in einer Ihnen angenehmen Temperatur, da sich bei Kälteeinflüsse das Pitta in einer Gegenbewegung wieder erhöht.

Herrlich kühlend, entspannend und wohltuend sind Ganzkörper-Ölmassagen mit Pitta-Massageöl oder Kokosöl am Morgen. Sie können auch vor dem Schlafengehen Kopf und Füße mit Kokosöl massieren. Probieren Sie es aus – Sie werden von der ausgleichenden Wirkung überrascht sein.

Gestalten Sie Ihre persönliche Work-Life-Balance

Diese ayurvedische Empfehlung ist besonders wichtig, wenn Ihr Pitta-Dosha bereits aus der Balance geraten ist. Auch kurze Regenerationsphasen während des Tages sind ein wichtiger Schritt zurück zum Gleichgewicht.

Bleiben Sie nach dem Mittagessen noch einige Minuten sitzen, spüren Sie ab und zu in sich hinein, ob Sie sich erschöpft oder hektisch fühlen. In solchen Momenten legen Sie ganz bewusst eine kleine Pause zur Entschleunigung ein, lehnen sich zurück und schließen die Augen.

Vorteilhaft sind feste Essenszeiten: Frühstück und Abendessen leicht, mittags sollte die Hauptmahlzeit sein – am besten zwischen 12 und 14 Uhr.

Freizeit = Genießerzeit

Auch regelmäßige Bewegung tut gut, achten Sie jedoch darauf, sich nicht zu überanstrengen.

Und falls es möglich ist, gehen Sie täglich spazieren – am besten in der Natur, durch den Wald oder in der Nähe von Gewässern. Ein kurzer Abendspaziergang regeneriert zusätzlich. Abends sollten Sie nach Möglichkeit nicht arbeiten oder aufregende Filme anschauen. Genießen Sie eine Zeit für sich selbst, in der Sie entspannen, sich der Natur erfreuen, ein gutes Buch lesen, entspannende Musik hören. Alle leichten, spielerischen Tätigkeiten bringen Balance.

Gehen Sie möglichst früh zu Bett, denn Ruhe ist wichtig für Ihr Gleichgewicht. Vielleicht verwenden Sie im Schlafraum ein Duftlämpchen oder Diffuser mit süßen und Pitta-beruhigenden Düften.