Aufgrund aktuell stattfindender Verzögerungen können wir nicht wie gewohnt in kürzester Zeit liefern. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Schließen
Maharishi Ayurveda
YouTube Webinar: Ayurvedische Mundhygiene und Zahnpflege

Ayurvedische Mundhygiene und Zahnpflege

Gesunde Zähne beeinflussen unser Lebensgefühl und die Gesundheit unseres Körpers.

Wusstest Du schon, dass Karies und Erkrankungen des Zahnhalteapparates weltweit zu den häufigsten Krankheiten zählen?

Ayurveda kennt erfolgreiche Strategien, damit wir Zähne, Zahnfleisch und Mundhöhle optimal pflegen und gesund erhalten können. Wir verraten Dir, warum ayurvedische Mundhygiene so viel mehr ist als nur Zahnreinigung und was Ayurveda-Experten empfehlen, damit Plaque, Mundgeruch, Karies und Zahnfleischentzündung erst gar nicht zum Problem werden.

Mit der richtigen Hygiene vorbeugen

Auch im Ayurveda heißt es: “Vorbeugen ist besser als Heilen” – und dies gilt gleichermaßen für die Zahn- und Mundgesundheit. Mit “Swasth Vrata”, einer guten persönlichen Hygiene, können wir auf einfache Weise jeden Tag einen wertvollen Beitrag zu unserer Gesundheit leisten. Neben dem sorgfältigen Zähnputzen gehören dazu vor allem die morgendliche Reinigung der Zunge und Gandusha, das Ölziehen.


 

 

Zähneputzen – A & O der Zahngesundheit

Schöne, gepflegte Zähne stehen für Vitalität und Attraktivität. Sie verleihen uns ein strahlendes Lächeln, schenken uns ein gutes Gefühl und sind wichtig für unsere Verdauung, denn sie helfen uns beim Kauen, Nahrung zu zerkleinern.

Sorgfältiges Zähneputzen ist einer der ersten Schritte bei der ayurvedischen Morgenroutine und Voraussetzung für die Gesunderhaltung unserer Zähne.

Ayurveda empfiehlt das Zähneputzen morgens und abends, aber interessanterweise nicht unbedingt nach jeder Mahlzeit, um ein Abtragen des natürlichen Zahnschmelzes und der „guten“ Bakterien zu verhindern. Jedoch empfiehlt Ayurveda, den Mund nach dem Essen mit klarem Wasser auszuspülen und rät auch zur anschließenden Verwendung einiger Gewürze wie Fenchel, Sesam oder Kardamom, um den Mund zu erfrischen und frischen Atem zu erhalten.

Klassische und milde Ayurdent Zahncreme

Das Spülen mit Wasser empfiehlt sich besonders, wenn Du säurehaltige Getränke und Speisen wie Obst oder Fruchtsaft zu Dir genommen hast. Danach am besten noch 15-30 Minuten mit dem Zähneputzen warten. Ayurveda kennt eine Vielzahl wertvoller Kräutern zur Pflege von Zähnen und Zahnfleisch. Die wichtigsten von ihnen finden sich in unserer Ayurdent Zahncreme *. Je nach Geschmack kannst Du zwischen der klassischen und der milden Variante wählen. Der einzige Unterschied zwischen Mild und Classic ist, dass Classic die volle Intensität aller Kräuter und Öle besitzt, und Mild leichter ist hinsichtlich Geschmack und Stärke.

* Mit 21 Kräutern. Hilft bei der Bekämpfung von Bakterien & Plaque. Beruhigt das Zahnfleisch. Wohltuendes Frischegefühl.

Anders als die meisten konventionellen Zahncremes hat die vegane und BDIH/COSMOS NATURAL-zertifizierte Ayurdent Zahncreme eine leicht bräunliche Farbe – ein Hinweis auf ihren Kräuterreichtum und den Acacia-Catechu-Extrakt, der im Ayurveda im Hinblick auf die Zahngesundheit besonders empfohlen wird. 21 hochkonzentrierte Kräuter und ätherische Öle sind in den Zahncremes enthalten, darunter Neem, Nelkenöl und Pfefferminzöl, die unmittelbar auf die Mundschleimhaut einwirken und ein wunderbares Frischgefühl hinterlassen. Gleich, für welche der beiden Zahncremes Du Dich entscheidest:

  • Ayurdent hilft bei der Bekämpfung von Bakterien & Plaque,
  • beruhigt das Zahnfleisch,
  • verleiht ein wohltuendes Frischegefühl und
  • sorgt für lang anhaltenden frischen Atem.

Und das ganz ohne belastende Chemikalien wie chemische Schaumbildner oder Fluoride!

 

„Ablagerungen, die an der Wurzel der Zunge entstehen, beeinträchtigen den Geschmackssinn und führen zu Mundgeruch. Die Zunge sollte deshalb regelmäßig gereinigt werden.“

Charaka Samhita, Sutrasthan 5, 75

Morgendliche Zungenreinigung – alles andere als Luxus

Ob beim Sprechen, Schmecken oder bei der Verdauung: Unsere feinsinnige Zunge ist ein wertvolles Werkzeug. Grund genug, ihr mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Denn: Während der Nacht sammeln sich Toxine und Abfallstoffe bzw. Ama (siehe Hinweise) auf unserer Zunge. Bei manchen Menschen führt das sogar zu einem unangenehmen, spür- und sichtbaren Belag. Diese Beläge treten manchmal aufgrund von Verdauungsstörungen auf.

Wie die Bundeszahnärztekammer bestätigt, können bakterielle Beläge und Speisereste auf der Zunge nicht nur unsere feinen Geschmacksknospen beeinträchtigen, sondern auch zu Mundgeruch führen. Tatsächlich liegen die Ursachen von Mundgeruch zu 90 % im Mund. In gut der Hälfte aller Fälle ist die Zunge für Mundgeruch verantwortlich – genauer gesagt, Stoffwechselprodukte von Bakterien, die sich gern auf der rauen Zungenoberfläche ansiedeln. Regelmäßige Zungenreinigung kann laut Studien den Belag nachweislich verringern und uns eine spürbar saubere Zunge bescheren.

Zungenreiniger versilbert

Im Ayurveda hat die morgendliche Reinigung der Zunge mit einem Zungenreiniger (Jivha nirlekhan) eine Jahrtausende alte Tradition. Eine ebenso einfache wie wirkungsvolle Methode, wie weitere Studien bestätigen: Eine Studie in Toronto ergab, dass die Reinigung der Zunge faulige Gase und schlechten Atem zu etwa 75 % reduziert, die übliche Zahnreinigung schafft das nur zu ca. 25 %. Die mechanische Entfernung von Mikroorganismen nimmt also eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung von Mundgeruch ein. Außerdem könne sie, ähnlich wie das Zähneputzen, dazu beitragen, das individuelle Kariesrisiko zu reduzieren und die Zahngesundheit zu stärken, so die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein.

Der Zungenreiniger sollte möglichst aus Edelstahl oder Silber bzw. versilbert sein. Letzteres hat den Vorteil, dass es zusätzlich bakterienhemmend wirkt. Weniger geeignet ist Kunststoff, da dieser bei regelmäßiger Nutzung Mikroplastik abgeben könnte, das weiter in den Körper eindringen und die Zungenflora stören kann.

Auf keinen Fall solltest Du Deine Zunge mit einer Zahnbürste abbürsten, da Du so die empfindlichen Geschmackspapillen auf der Zunge schädigen kannst.

Zungenreinigung – schnell & einfach

  • Zungenreiniger mit beiden Händen an den Enden fassen und waagerecht halten.
  • Bogen flach auf den Zungengrund legen und den Zungenreiniger sanft einige Male von hinten nach vorne über die Zunge ziehen
  • Den Mund mit etwas Wasser ausspülen und Zungenreiniger unter fließendem Wasser abspülen.
Zungenreinigung - schnell & einfach

Mehr zur Zungenreinigung und ihrer Bedeutung für unsere Gesundheit erfahrt Ihr in unserem Video zur Mundhygiene.

 

„Die Mundspülung mit Öl verhindert Trockenheit von Hals und Lippen, schützt die Zähne und kräftigt das Zahnfleisch.“

Charaka Samhita, Sutrasthan 5, 78-80

Gandusha – intensiv reinigen mit Ölziehen

Gandusha, heute als „Ölziehen“ bekannt, ist ebenfalls fester Bestandteil der ayurvedischen Morgenroutine. Mit dieser einfachen und preiswerten traditionellen Ölkur reinigst Du Mund und Zähne noch intensiver. Regelmäßig und richtig angewendet, kann Ölziehen nachweislich die Mundhygiene verbessern.

Das Einzige, was Du dafür benötigst, sind etwas Zeit und ein hochwertiges Öl. Dr. Saurabh Sharma empfiehlt für das Ölziehen möglichst reines, kaltgepresstes biologisches Sesamöl oder Kokosöl. Das Sesamöl sollte „gereift“ sein, also einmalig auf ca. 108 °C erhitzt und nach dem Auskühlen in ein sauberes Fläschchen gefüllt werden.

Während Du das Öl intensiv im Mund bewegst und es sich mit Speichel vermischt, kann es Abfallstoffe aufnehmen und so Deinen Mund von angesammeltem Ama (siehe Hinweise) befreien. Dabei erreicht das Öl auch verborgene Regionen wie Zahnzwischenräume und pflegt zugleich die Schleimhaut.

Ölziehen – So wird’s gemacht!

  • 1-2 Esslöffel warmes Öl in den Mund nehmen.
  • Das Öl gründlich im Mund bewegen, durch die Zähne ziehen und damit gurgeln.
  • Nach ca. 3 Minuten das weiß und schaumig gewordene Öl in ein Papiertuch oder ein Behältnis entsorgen (nicht ins Abwasser geben!).
  • Wenn Du magst, wiederhole den Vorgang. Insgesamt kann das Ölziehen 5-7 Minuten dauern.
  • Mund mit Wasser umspülen und auch dieses Wasser noch einmal in ein Behältnis ausspucken.

Moderne Studien belegen die positiven Wirkungen des traditionellen Ölziehens. Ölziehen kann die Keimzahl im Mund sowie Plaques reduzieren, die Anfälligkeit für Karies verringern und zur Reduzierung von Mundgeruch beitragen. Damit bestätigt die moderne Forschung, wie wertvoll das im Ayurveda schon seit Jahrtausenden praktizierte Ölziehen als Ergänzung zum täglichen Zähneputzen sein kann.

Ayurdent Zahnfleisch-Pflegeöl – Täglicher Balsam fürs Zahnfleisch

Ayurdent Zahnfleisch Pflegeöl

Zum Abschluss der Mundhygiene empfiehlt sich die Pflege des Zahnfleisches mit einem speziellen Pflegeöl. Dazu zweimal täglich nach dem Zähneputzen bzw. der Reinigung des Mundes etwas Zahnfleisch-Pflegeöl mit dem Zerstäuber in den Mund sprühen. Anschließend das Öl für 1-2 Minuten sanft mit einem sauberen Finger in das Zahnfleisch einmassieren.

Unser BDIH/COSMOS NATURAL-zertifizierte Zahnfleisch-Pflegeöl wird nach traditionellen Rezepturen gefertigt. Eingebettet in gereiftes Sesamöl in Bio-Qualität enthält es 21 ausgewählte Kräuter, wertvolle pflanzliche Zutaten und reinste ätherische Öle, die bei der Massage ihren reinen, natürlichen Geschmack und ihre ausgleichende Wirkung entfalten.

Das Ayurdent Zahnfleisch-Pflegeöl hat einen guten Geschmack und pflegt, beruhigt und stärkt das Zahnfleisch. Es wirkt aktiv gegen bakterielle Biofilme und Plaque, Zahnfleischentzündungen und Mundgeruch.

Ernährung – Zähne und Zahnfleisch stärken

Im Ayurveda werden die Zähne dem Asthi Dhatu zugerechnet, das auch das anatomische Gerüst unseres Körpers bildet. Asthi bedeutet Knochen. Das heißt, dass unsere Zähne automatisch davon profitieren, wenn wir unseren Knochen etwas Gutes tun.

Ein wichtiges Mittel zur Stärkung unserer Knochen ist bekanntermaßen Kalzium, das vor allem in Milchprodukten, aber auch in grünem Gemüse wie Brokkoli, Spinat, Grünkohl oder Rucola und Fenchel sowie in Nüssen und Sesamsamen enthalten ist.

Eine ideale Ergänzung sind laut Vaidya Dr. Saurabh Sharma die beiden Nahrungsergänzungen Calcio Care mit natürlichem Kalzium und Moringa.

Auch eine gute Versorgung mit Magnesium stärkt unsere Knochen. Nüsse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte sollten daher wichtiger Bestandteil unserer Ernährung sein.

Achten sollten wir auch auf tägliche, regelmäßige Bewegung (mindestens 30 Minuten Walken bei Tageslicht), um den Knochenstoffwechsel anzuregen und eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung zu gewährleisten.

Vorsicht ist stattdessen geboten bei Calciumräubern wie Salz, Koffein, Cola und Limonaden.

Keine Frage: Zucker schadet unseren Zähnen! Wer zwischendurch oder gar nachts regelmäßig Süßigkeiten nascht, belastet seine Zähne enorm. Besonders tückisch für den Zahnschmelz ist die Kombination von Säure und Zucker, wie sie in Softdrinks, aber auch Fruchtsäften und -schorlen zu finden ist. Wer (noch) nicht darauf verzichten kann, sollte etwas Wasser hinterher trinken.

Feel fresh:

Ein einfaches und natürliches Mittel für frischen Atem ist gemäß ayurvedischer Schriften das Kauen von Gewürzen nach dem Essen. Gut geeignet sind Anis-, Fenchel und Sesamsamen sowie Kardamom und Nelke, die nicht nur gut schmecken, sondern auch die Verdauung anregen.

Übrigens: Viel zu wenig Beachtung findet das richtige Kauen. Beim Kauen wird unsere Nahrung nicht zur zerkleinert und für die Verdauung im Magen vorbereitet, es werden auch Verdauungssäfte aktiviert. Daher ist gründliches Kauen sehr wichtig. Wie auch der richtige Zeitpunkt fürs Essen. Wer seine Mahlzeiten auf die ayurvedische Tagesroutine abstimmt, kann auf einfache Weise die Bildung von Toxinen verringern.

Ayurdent Zahncreme, Zungenreiniger & Ayurdent Zahnfleisch Pflegeöl

 

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht Euch
Euer Maharishi-Ayurveda-Team

Wir danken unseren Experten Dr. Richa Shrivastava und Vaidya Dr. Saurabh Sharma für Ihre fachliche Unterstützung!