Ayurvedische Nahrungsergänzungen

Warum sie so wichtig sind.

Unser Körper ist ein Wunderwerk der Natur. In Jahrmillionen hat sich ein ganzheitlicher Organismus entwickelt, der an Schönheit und Perfektion kaum zu übertreffen ist. Er hält sich unablässig im Gleichgewicht, ist in der Lage, sich äußeren Einflüssen anzupassen und sich selbst zu reparieren. Nach den Überlieferungen des Ayurveda könnten die Menschen 115 Jahre und länger leben – glücklich und gesund.

Stress, Umweltgifte und der Verzehr stark verarbeiteter Lebensmittel nehmen zu. Diese Einflüsse können die Fähigkeit des Körpers, sich selbst zu reparieren, überfordern.

Der ayurvedische Gesundheitsbegriff und die Annahmen über Lebenserwartung und Lebensqualität, die aus dem Ayurveda hervorgehen, entstanden vor sehr langer Zeit. Die Summe der Belastungen war geringer und anders als heute, die Nahrung naturbelassen, Körper, Geist und Psyche waren weniger Problemen, Stress oder fremden Stoffen ausgesetzt. Heute überfordern Schnelllebigkeit, Überanstrengung, industrielle und vitalstoffarme Lebensmittel, Bewegungsarmut oder Umweltgifte nach ayurvedischer Erkenntnis die begrenzten Möglichkeiten des Körpers, Stress und schädliche Einflüsse abzuwehren. Die Schlussfolgerung des Ayurveda, der bis in die Zeit der vedischen Zivilisation Indiens zurückreicht: Wir geraten schneller aus dem Gleichgewicht und altern frühzeitig.

Freie Radikale – Aggressive Chaoten im Molekülsystem

Die vielfältigen Belastungen halten unsere körpereigenen Abwehrsysteme im Dauerbetrieb und fördern die Bildung freier Sauerstoff-Radikale. Freie Radikale sind eine „scharfe Waffe“ des Immunsystems, sehr effektiv, um mit Eindringlingen fertig zu werden, aber sehr schädlich, wenn sie im Übermaß entstehen und von den zuständigen Stoffen nicht unter Kontrolle gehalten werden können. Freie Radikale verändern und zerstören Zellstrukturen unwiderruflich. Sie sind medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge maßgeblich am Alterungsvorgang beteiligt und für viele weit verbreitete Krankheiten mitverantwortlich.

Gesunde Ernährung – plus Antioxidantien

Unser Körper ist mit speziellen Enzymen, so genannten „Radikalenfängern“, eigentlich gut gerüstet, um sich vor der Zerstörungswut freier Radikale zu schützen und diese unschädlich zu machen. Einige Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, Vitalstoffe, die als Antioxidantien bezeichnet werden, erfüllen ebenfalls diesen Zweck und werden daher als lebenswichtig angesehen. Antioxidantien, zum Beispiel Vitamin C, Vitamin E, oder Selen, entlasten und stärken das Reparaturpotenzial des Organismus. Sie werden mit der Nahrung aufgenommen – besonders frische Früchte und Gemüse enthalten davon eine relativ große Menge – und unterstützen den Körper sozusagen von außen beim Radikalenfang. Allerdings hat die Belastung des Organismus, beispielsweise durch Stress und Umweltgifte sehr zugenommen. Es ist empfehlenswert, den regelmäßigen Verzehr gesundheitsfördernder antioxidantienreicher Nahrungsergänzungen in den Speiseplan zu integrieren.