Aufgrund aktuell stattfindender Verzögerungen können wir nicht wie gewohnt in kürzester Zeit liefern. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Schließen
Maharishi Ayurveda
YouTube Webinar: Probiotika im Ayurveda

Probiotisches Lassi – Ayurvedischer Fitness-Drink für den Darm

Im Ayurveda gilt der Darm als entscheidende Säule unserer Gesundheit. Eine Erkenntnis, die zunehmend durch wissenschaftliche Studien belegt wird und sich langsam auch in der Schulmedizin durchsetzt.

Unterstützen können wir unseren Darm mit probiotischen Lebensmitteln, die eine Fülle wertvoller Bakterien enthalten und helfen, die Darmflora gesund zu erhalten oder wieder aufzubauen.

Dieser Beitrag verrät Dir,

  • warum der Darm so wichtig für unsere Gesundheit ist,
  • was Lassi als ayurvedisches Probiotikum so wertvoll macht,
  • wie Du Lassi einfach selber herstellen kannst und
  • was dabei zu beachten ist.

Der Darm als Wurzel unseres Körpers

Ayurveda-Experten wie Dr. Saurabh Sharma vergleichen den Darm gern mit den Wurzeln eines Baumes: „Für einen kräftigen Baum ist es wichtig, die Wurzel mit Dünger und Nährstoffen zu versorgen.“

Ähnliches gilt auch für uns: Ist der Darm gesund und unsere Verdauung intakt, können wir unsere Nahrung gut verwerten und Nährstoffe aus dem Darm aufnehmen, die unseren ganzen Körper nähren und kräftigen.

Dazu Dr. Sharma: „Die Gesundheit von Darm und Magen ist wie der Motor des Körpers, und wenn der Motor gut funktioniert, dann funktioniert das ganze System gut.“

So wichtig eine gute, vollwertige Nahrung ist – wenn die Verdauung nicht gut funktioniert, können die besten Lebensmittel nicht in vollem Maße genutzt werden.

Wie gut die Verwertung gelingt, hängt maßgeblich von unserer Verdauungskraft (Agni) ab. Je stärker unser Agni (siehe Hinweise), umso besser können wir unsere Nahrung verwerten und desto weniger Abfallprodukte fallen im Stoffwechsel an. Bei einer guten Verdauung entsteht Ojas, das letzte und feinste der sieben Dhatus (Gewebe), das eng mit unserer Lebensenergie verbunden ist und uns von innen heraus zum Strahlen bringt.

„Ayurveda betrachtet unseren Darm als die Wurzel unseres Körpers.“

Dr. Saurabh Sharma

Die Verdauungskraft (Agni) stärken

Aus ayurvedischer Sicht können wir unser Verdauungsfeuer (Agni) stärken, indem wir

  • uns gemäß unserem Dosha-Typ ernähren,
  • unsere Ernährung an die Jahreszeit anpassen,
  • zur richtigen Zeit und in Ruhe essen,
  • unsere Mahlzeiten nach der ayurvedischen Tagesroutine ausrichten und erst wieder essen, wenn die vorherige Mahlzeit vollkommen verdaut ist, wir also richtig Hunger verspüren
  • unseren Körper mit vollwertigen, frischen, probiotischen und basischen Lebensmitteln versorgen
  • verdauungsfördernde und stoffwechselanregende Gewürze und Nahrungsergänzungsmittel verwenden
  • Stress und Reizüberflutung vermeiden, positiv sind und für eine gute Work-Life-Balance sorgen

Ayurvedische Tagesroutine

Probiotika – das lebendige Plus für den Darm

Mit probiotischen Lebensmitteln führen wir unserem Darm lebensfähige Mikroorganismen zu, die das bakterielle Gleichgewicht im Darm unterstützen. Somit stärken wir automatisch das für unsere Gesundheit und unsere Verdauung so wichtige Darm-Mikrobiom, über dessen Bedeutung und Pflege wir bereits in einem früheren Blogbeitrag mit Dr. Keith Wallace (USA) berichtet haben.

Lassi – bewährtes ayurvedisches Hausmittel zur sanften Darmpflege

Ayurveda kennt Probiotika in Form von sogenannten „Asavas“ und „Arishtas“. Das einfachste und eines der besten ayurvedischen Probiotika ist aber Lassi, auch Takra genannt. Es gilt als darmreinigend und die Verdauung fördernd. Das in Indien überaus beliebte und verbreitete Getränk enthält – wenn die Zubereitung nach ayurvedischen Regeln erfolgt – wertvolle Mikroorganismen, die sanft unsere Verdauung unterstützen und unsere Verdauungskraft stärken. Zugleich lässt es sich ganz leicht zu Hause herstellen und ist für alle Dosha-Typen geeignet. Es lohnt sich also, regelmäßig Lassi zu trinken.

Besonders empfohlen wird Lassi für Personen, die häufiger unter Blähungen oder Verstopfung leiden oder nach dem Essen ein unangenehmes Völlegefühl empfinden. Auch Menschen mit wenig Appetit und einem schwachen Verdauungsfeuer sollten Lassi unbedingt ausprobieren.

Probiotisches Lasse - Ayurvedischer Fitness-Drink für den Darm

Grundverschieden: Lassi & Joghurt

Lassi wird zwar aus Joghurt hergestellt, hat aber gänzlich andere, ja sogar entgegengesetzte Eigenschaften (Gunas). Aus ayurvedischer Sicht gilt Joghurt als leicht erhitzend (Usna virya), schwer verdaulich und „Sroto abhishanti“, d. h. er blockiert unsere feinen Körperkanäle (Srotas), die zum Beispiel Sauerstoff, Körperflüssigkeiten, Blut, Plasma usw. transportieren. Bei manchen Menschen kann das zu Müdigkeit und Abgeschlagenheit führen.

Lassi dagegen wirkt kühlend. Es öffnet die feinen Kanäle des Körpers und stärkt unsere Verdauungskraft. Wer regelmäßig Lassi trinkt, wird das am eigenen Leibe spüren: Wir schlafen besser, fühlen uns energiegeladen und enthusiastischer.

Das Geheimnis dieses Wandels liegt in dem Herstellungsprozess. Im Ayurveda heißt es: „Sanskaro hi gunantardhanam“. Das bedeutet, dass sich die Qualität von Nahrungsmitteln durch definierte Verarbeitungsprozesse ändert. Und genau das geschieht, wenn wir Lassi entsprechend der traditionellen ayurvedischen Regeln aus Joghurt zubereiten.

Joghurt Lassi
leicht erhitzend kühlend
eher schwer für die Verdauung unterstützt die Verdauung
blockiert unsere feinen Körper-Kanäle (Srotas) öffnet die feinen Körperkanäle (Srotas)
kann zu Müdigkeit und Abgeschlagenheit führen schenkt uns Frische und Energie

Traditionelles Basisrezept für probiotisches Lassi

Um ayurvedisches Lassi frisch herzustellen, nehmen wir

  • 1 Teil frischer Joghurt
  • 4 Teile lauwarmes Wasser

Beides gründlich mit einem Mixer oder Schneebesen vermischen bis es schön schäumt.

Nun die obere Schaumschicht abnehmen und den Rest filtern. Dazu ist ein sauberes Baumwolltuch ideal, Ihr könnt aber auch ein feines Sieb verwenden. Anschließend Gewürze wie das Vata Churna zugeben.

Fertig ist Euer probiotisches Lassi!

Der Schaum enthält einen Fettanteil, daher entfernen wir ihn, um das Lassi leichter und somit leichter verdaulich werden zu lassen.

Aus diesem Grund filtern wir auch das Lassi. Zudem ist die Konsistenz dann so, wie in den authentischen Rezepturen beschrieben.

10 Tipps für Dein perfektes Lassi

Wir haben 10 Tipps für Dich zusammengestellt, mit denen Du möglichst stark von Deinem Lassi profitieren kannst.

  1. Die Wahl des Joghurts
    Die beste Grundlage für Dein ayurvedisches Lassi ist ein probiotischer Bio-Naturjoghurt.
  1. Je frischer der Joghurt, desto besser
    Da Joghurt mit der Zeit seine Eigenschaften verändert, sollte er möglichst frisch sein. Wer seinen Joghurt mit einem Joghurtbereiter und probiotischen Kulturen selbst herstellt, hat es besonders leicht. Frischer geht es nicht! Nach der Zubereitung kann der Joghurt für 1-2 Tage aufbewahrt und für das Lassi verwendet werden.
  2. Das ideale Verhältnis
    In der Literatur – und auch auf unserer Webseite – findest Du Rezepte mit unterschiedlichen Verhältnissen von Joghurt zu Wasser. Laut „Bhavprakash Nighantu“ ist ein Verhältnis von 1:4 optimal, da es das Lassi verdünnt und sehr leicht verdaulich macht, ohne das Agni zu beeinträchtigen.
Joghurtbereiter
  1. Die optimale Temperatur
    Bitte stets lauwarmes Wasser zur Herstellung Deines Lassis verwenden! – Bitte beachte auch, dass Joghurt gemäß Ayurveda nicht zum Kochen von Mahlzeiten verwendet werden sollte.
  2. Der richtige Zeitpunkt
    Lassi am besten regelmäßig – idealerweise täglich – tagsüber trinken. Nicht am Abend.
  3. Frisch zubereiten
    Um den besten Nutzen zu erzielen, solltest Du Dein Lassi möglichst direkt vor dem Trinken zubereiten. Wenn das aus praktischen Gründen nicht möglich ist, weil Du z.B. unterwegs bist, trinkst Du das Lassi am besten innerhalb von 2-3 Stunden nach der Zubereitung.
  4. Vata Churna – authentische Ergänzung
    Mit ½ Teelöffel Bio Vata Churna auf ein Glas Lassi kannst Du Deinen probiotischen Trunk noch wertvoller machen.
  5. Individuelle Würze
    Natürlich kannst Du die Kräuter und Gewürze Deines Lassis auch individuell variieren. Je nach Dosha-Typ, Agni und Geschmack kommen z.B. eine kleine Menge geriebener Ingwer, Kreuzkümmelpulver, Kardamom, etwas Himalaya-Salz oder ayurvedisches Steinsalz in Frage.
  6. Lieber ohne: vegane Milch-Alternativen
    Inzwischen gibt es auch schmackhafte vegane Lassi-Rezepte.
    Aus ayurvedischer Sicht haben Lassis auf Basis von Mandel-, Reis- oder Sojamilch andere Qualitäten und erreichen nicht die Vorteile eines aus Joghurt zubereiteten Lassis. Sie unterstützen die Verdauung aber ebenfalls und sind eine gesunde Alternative.
  7. Lassi und Nahrungsergänzungen
    Lassi wird auch empfohlen zum Verzehr spezieller Nahrungsergänzungen wie Digest Spezial.

Viel Spaß beim Ausprobieren und alles Gute für Deine (Darm-)Gesundheit wünscht Dir
Dein Maharishi-Ayurveda-Team

Wir danken unseren Experten Dr. Richa Shrivastava und Vaidya Dr. Saurabh Sharma für Ihre fachliche Unterstützung!